EINRICHTUNG FÜR DEN CITROЁN JUMPY
Diese Website verwendet sowohl Erst- als auch Drittanbieter-Cookies, um Ihren Besuch auf der Website zu optimieren, und um festzustellen, wie die Seite genutzt wird. Wenn Sie weiterhin diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

EINRICHTUNG FÜR DEN JUMPY 2016

Der Citroёn Jumpy entstand aus der Joint Venture zwischen dem japanischen Autobauer Toyota und dem PSA Konzern Citroёn - Peugeot.
Er wurde 1996 erstmals erfolgreich auf den Markt gebracht und hat mit der zweiten Serie ab 2007 eine radikale Änderung erfahren, während die dritte Serie ab 2016 im Vergleich zu den Außenabmessungen einen besonders großen Laderaum bietet, der optimal für den Warentransport, sowie für den Einbau einer Fahrzeugeinrichtung von Syncro System genutzt werden kann.
Die aktuelle Version bietet bis zu 1.400 kg Nutzlast, 6,6 m3 Ladevolumen, 4 m Nutzlänge und bis zu 2,5 Tonnen Anhängelast. Das modulare Konzept bietet auch zwei Radstände (2,92 m und 3,27 m) und zwei hintere Überhänge (0,80 m und 1,15 m), die mit 3 verschiedenen Längen kombiniert werden können.

EINRICHTUNGSBEISPIELE FÜR DEN JUMPY

Während dieser zwanzigjährigen Karriere der verschiedenen Versionen haben unzählige Betriebe und Handwerker aller Branchen den Jumpy dank Syncro System in eine mobile Werkstatt umgewandelt. Das optimale Verhältnis zwischen Außen- und Nutzabmessungen des Laderaums ermöglicht den Einbau einer Inneneinrichtung, die keine Wünsche offen lässt.
Hier sind zwei Einrichtungsbeispiele für den Jumpy mit Regalen an beiden Seitenwänden: Dank der modularen Bauweise von Schubladen und Regalen von Syncro können die Benutzer das gesamte Werkzeug, ihre Ausrüstungen und die notwendigen Ersatzteile sicher und ordentlich transportieren und gleichzeitig die Ladefläche für andere Lasten zugänglich und frei halten.
Das erste Beispiel zeigt an der linken Wand eine zwei Meter lange Einrichtung mit Schubladen und Auszügen für Kleinteilekoffer, während rechts Regale mit einem Schubladenelement mit durchsichtigen Kippladen oben eingebaut ist. Das zweite Beispiel zeigt links Regale und Auszüge mit Kunststoffkoffern mit durchsichtigen Deckeln und rechts eine Reihe von Schubladenelementen aus Metall mit durchsichtigen, kipp- oder ausziehbaren Behältern.
Die Basis der Einrichtungen sind beidseitig Radkastenverkleidungen mit Klapptüren mit Dreh-Hebescharnier, die den totalen Zugriff auf das Staufach bieten, während das dritte Fach frei geblieben ist und bei einem Beispiel mit dem praktischen Arretiersystem für die Werkzeug- und Kleinteilekoffer des Kunden versehen wurde.

BODENPLATTEN FÜR DEN JUMPY, LADERAUMVERKLEIDUNGEN FÜR DEN JUMPY

Wie bei allen auf dem Markt befindlichen Vans muss auch bei dem Jumpy das Innere des Laderaums gegen bei der täglichen Arbeit vorkommende Beschädigungen geschützt werden.
Die Syncro-Bodenplatten aus Aluminium oder Holz für den Jumpy, die seitlichen Verkleidungen aus Stahl, Aluminium oder Kunststoff, die Trennwandverkleidungen, die Verkleidungen von Radkästen und Dach garantieren den Schutz der empfindlichen Karosseriebleche und der Ladefläche gegen Schlageinwirkungen der beförderten Fracht, was eine erhebliche Einsparung der Kosten für Karosseriearbeiten mit sich bringt.
Darüber hinaus bilden die Bodenplatten eine absolut ebene Ladefläche und somit die sichere Verankerung der Einrichtung.

DACH- UND LEITERTRÄGER FÜR DEN JUMPY

Zur optimalen Nutzung auch des Stauraums auf dem Fahrzeugdach baut Syncro auch eine große Auswahl an Dach- und Leiterträgern für den Jumpy. Das gesamte Material (Stahl und Aluminium) ist besonders hochwertig und gemäß den europäischen Bestimmungen zertifiziert.
Lastenträger, Dachträger, Leiterträger mit einem oder zwei Leiterlifts: Auch der Raum auf dem Fahrzeug lässt sich optimal nutzen!