Diese Website verwendet sowohl Erst- als auch Drittanbieter-Cookies, um Ihren Besuch auf der Website zu optimieren, und um festzustellen, wie die Seite genutzt wird. Wenn Sie weiterhin diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

2. März 2012: Francom erinnert an den verstorbenen Firmengründer Francesco Comunello

30 Jahre nach jenem kalten Winterabend, an dem Francesco Comunello bei einem Autounfall so tragisch ums Leben kam, wollte die Familie einige Stunden mit Freunden, Angestellten, Zulieferern, Mitarbeitern und Vertretern der Ortsverwaltung verbringen. Um an den Menschen (Vater und Unternehmer) zu erinnern, der diesen Lebens- und Unternehmensweg begonnen hat, aus dem dann die Firmengruppe Syncro System entstanden ist.
„Mein Vater“ – erinnerte Luca Comunello, Vorstandsvorsitzender von Francom spa, im Laufe des Abends – „hat sein Talent beim Ausspielen seiner Karten hinlänglich unter Beweis gestellt. Wir, die wir später auf die Welt kamen, haben unser Bestes gegeben. Ich kann nicht beurteilen, ob das, was wir gemacht haben, gut oder schlecht war, aber zwei Dinge kann ich behaupten, die mir nicht widerlegt werden können: 30 Jahre sind vergangen und wir sind immer noch hier, und egal wie gut oder schlecht wir unsere Sache gemacht haben, nichts wäre möglich gewesen, ohne den Menschen, der das Unternehmen ins Leben gerufen hat, ohne sein Beispiel und seine Lehren.“
Der Abend begann mit einem Gedenkgottesdienst, der symbolträchtig im Innern der Werkstatt Syncro System in San Zeno abgehalten wurde, und wurde mit einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant Al Pioppeto fortgesetzt.
„Es war unser Wunsch, diesen Jahrestag eines für unsere Familie so traurigen Moments gemeinsam zu begehen – erklärte Luca Comunello den Anwesenden – denn es erscheint uns richtig und nützlich, daran zu erinnern, wie alles begann, und den Menschen zu ehren, der uns auf einen Weg gebracht hat, den wir auch heute noch gehen. Die Lehren, die er uns allen erteilt hat, sind auch heute noch gültig, und es ist richtig, dass sich alle, die auf irgendeine Weise mit dem Unternehmen zu tun haben, vor Augen halten, dass nichts von dem, was wir heute haben, möglich gewesen wäre ohne einen Liebhaber des Radsports, dem das Geld für ein Fahrrad fehlte.“
Der Abend war auch die Gelegenheit, um das Engagement einiger Mitarbeiter zu würdigen, die seit 30 Jahren und mehr im Betrieb tätig sind: Daniela Pegoraro, Stefano Tosin und Giampietro Lorenzato.
Eine Auszeichnung ging darüber hinaus an Dr. Tullio Chiminazzo, welcher die Familie Comunello nach dem Tod Francescos weit über seine professionelle Pflicht hinaus begleitet hat.
Alle Anwesenden erhielten ein kleines Buch mit dem Titel „Von Francom bis Syncro System“. 30 Jahre nach seinem Tod ehrt Francom den Firmengründer mit der Geschichte des Unternehmens von seiner Entstehung bis zum Jahr 2012 mit zahlreichen Fotografien.