Diese Website verwendet sowohl Erst- als auch Drittanbieter-Cookies, um Ihren Besuch auf der Website zu optimieren, und um festzustellen, wie die Seite genutzt wird. Wenn Sie weiterhin diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

Syncro System bei der 34. Rallye von Bassano

Das von Syncro System gesponserte Duo Michele Crescenzo (Pilot) - Mauro Savegnago (Copilot), konnte am 29.-30. September 2017 die 34. Rallye Città di Bassano bestens abschließen.

Acht Sonderprüfungen (eine wurde annulliert) in zwei Tagen, eine Abfolge von Kurven und Emotionen, 107 Teilnehmer in der Youngtimer-Klasse und 170 in der Oldtimer-Klasse: das ist in Kürze die 34. Rallye "Città di Bassano", bei der in diesem Jahr auch Syncro System als Sponsor dabei war. Die erste Stufe des Siegertreppchens errang der absolute Favorit Eddie Sciessere, der bereits im Vorjahr als Sieger hervorging, und diesmal von Copilot Flavio Zanella unterstützt wurde. 
Das grau-blaue Logo von Syncro System hat die „Pufetta“ (Schlumpfine) des Vicentiner Teams, bestehend aus Michele Crescenzo und Mauro Savegnago, über die gesamten 400 km begleitet. 



"Was soll ich sagen", - kommentiert Michele Crescenzo wenige Stunden nach Beendigung der letzten Sonderprüfung - "ich bin sehr stolz, dass wir bei der 34. Rallye der Stadt Bassano, sozusagen einem Heimspiel, angekommen sind." 

Auch in diesem Jahr hat die Rallye den Fans aufregende Momente geboten, mit dem Paukenschlag der Annullierung der letzten Sonderprüfung von Campo Croce. Die Rallye hat die Fahrer mit einer Reihe von schwindelerregenden Streckenabschnitten auf der Hochebene von Asiago, den engen Kehren von Foza und Rubbio und dann auf dem Bergmassiv des Monte Grappa, mit den Sonderprüfungen in Campo Croce und San Giovanni, auf die Probe gestellt. Ausgezeichnet waren die Leistungen der „Pufetta“ (Schlumpfine), das Rallyefahrzeug des Teams Crescenzo-Savegnago: ein Peugeot 106 16V in der schlumpfblauen Farbe. 

"Wir haben unser Fahrzeug in allen Einzelheiten bestmöglich vorbereitet. Die Rallye war sehr technisch und insgesamt anspruchsvoll! Alle Sonderprüfungen unbeschadet zu überstehen, war fast ein Wunder... auf den Strecken trafen wir auf alles Mögliche!" - berichtet Crescenzo stolz auf seinem Facebook Profil - "Das Auto? Eine Rakete, ein Peugeot 106 Rallye, attraktiv und sehr gepflegt, ich bin stolz darauf, es über insgesamt 400 km unter dem Hintern gehabt zu haben".