Diese Website verwendet sowohl Erst- als auch Drittanbieter-Cookies, um Ihren Besuch auf der Website zu optimieren, und um festzustellen, wie die Seite genutzt wird. Wenn Sie weiterhin diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

SYNCRO SYSTEM FÜR DIE BAMBINI DELLE FATE

Francom und soziales Engagement: Die Unterstützung der Stiftung „I bambini delle Fate“

Im Jahre 2012, also vor fünf Jahren, hat Francom beschlossen, sich den Unternehmen anzuschließen, die die „Bambini delle Fate“ (Feenkinder) unterstützen: Diese Stiftung, deren Präsident der temperamentvolle Franco Antonello (Vater von Andrea, einem autistischen Jungen) ist, braucht das konstante Engagement der teilnehmenden Firmen. Keine einmaligen Beiträge, sondern ein regelrechter Vertrag mit monatlichen Zahlungen, der die Nachhaltigkeit von Projekten garantiert, die von „I Bambini delle Fate“ finanziert werden, um mittels Vereinen und Institutionen Wege für die Integration und Autonomie von Kindern und Jugendlichen mit Störungen des Autismus-Spektrums zu schaffen. Unternehmer, die diese Stiftung fördern, treffen eine präzise Entscheidung, sie investieren aktiv in das Sozialwesen und geben ihr Herzblut. Und das haben auch Luca Comunello, der Vorsitzende von Syncro System, und seine Ehefrau Fabiola Bellagamba, Geschäftsführerin der Unternehmensgruppe, getan.

2016-2017 Das von Francom geförderte Projekt: „Autonomie für autistische Heranwachsende"

Die von „I Bambini delle Fate“ dank der Spenden von 600 italienischen Unternehmern gesammelte Gelder werden verwendet, um in 14 Regionen an die sechzig Projekte zu finanzieren.  
Francom Spa hat zusammen mit weiteren 29 Unternehmen des Territoriums zwischen November 2016 und Mai 2017 zur Förderung des Projektes „Autonomie für autistische Heranwachsende“ beigetragen, das von dem Verein F.A.R.C.E.L.A. in Zusammenarbeit mit Ca’ Leido der Kooperative Sonda in Altivole und der Gemeinde Crespano del Grappa ins Leben gerufen wurde. Sieben Monate lang erhielt eine Gruppe von autistischen Jugendlichen zweimal pro Woche die Gelegenheit unterschiedliche autonome Fähigkeiten im persönlichen und häuslichen Bereich zu erwerben oder zu konsolidieren, wobei sie auch auf die Unterstützung der lokalen Gemeinschaft zählen konnten. Das Projekt fand seinen Abschluss mit einem Abendessen für fünfzig Personen, dass gänzlich von den Jugendlichen mit Unterstützung der lokalen Alpini und den Erziehern ausgerichtet wurde.

Der Verein F.A.R.C.E.L.A.

Der Verein F.A.R.C.E.L.A. in Castelfranco konnte in diesem Jahr dank den Beiträgen der Partner-Unternehmen ganze acht Projekte fördern. Neben der Initiative in Crespano „Autonomie für autistische Heranwachsende“, gab es Kurse in Kunsttherapie, Musiktherapie, integriertes Basketballspiel, Schwimmen, multisystemische Wassertherapie, Hippotherapie und einen spannenden Theater-Workshop für 13 Jugendliche, der am 12. November in er Aufführung „Das Geheimnis des antiken Waldes“ im akademischen Theater in Castelfranco gipfelte. Und das schreibt Maurizio Alberton, Vereinsvorsitzender, in einem Schreiben an Francom: „Es handelt sich um Aktivitäten, die die betroffenen Familien höchstens unter großen Opfern und auch dann nur zu einem kleinen Teil ermöglichen könnten, und Ihre Unterstützung ist daher grundlegend, damit wir auf die Mitarbeit von 20 hochprofessionellen Psychologen, Erziehern, Therapeuten, Ausbilder und Trainer zählen können“.