Diese Website verwendet sowohl Erst- als auch Drittanbieter-Cookies, um Ihren Besuch auf der Website zu optimieren, und um festzustellen, wie die Seite genutzt wird. Wenn Sie weiterhin diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

EINRICHTUNG EINES OPEL VIVARO FÜR GAS- UND WASSERINSTALLATEUR

Ein weiterer Erfolg für die Techniker von Syncro: Ein Opel Vivaro wurde perfekt für einen Betrieb der Sanitär- und Heizungsbranche eingerichtet

EIN MODERNER HOCHDACHKOMBI VON OPEL

Der Vivaro aus dem Hause Opel ist ein mittelgroßer Van, der sich durch eine ansprechende Linie und ein im Vergleich zu den Außenmaßen bemerkenswertes Ladevolumen auszeichnet.
Der 2014 vollkommen erneuerte Transporter gehört heute zu den beliebtesten Modellen auf dem Markt und ist auch in der Version als Renault Trafic und Nissan Primastar erhältlich.
Die Karosserie des Vivaro steht mit verschiedenen Höhen und Längen zur Verfügung. Auf dieser Seite sehen wir das Hochdachmodell mit kurzem Radstand, das als Basis für die Einrichtung für einen Gas- und Wasserinstallateur verwendet wurde.

EINRICHTUNG FÜR SANITÄR- UND HEIZUNGSTECHNIK

Aber eins nach dem anderen: Der erste Schritt ist wie immer der Schutz von Boden und Karosserie. Die Techniker von Syncro haben eine 12 mm starke Bodenplatte aus geharztem Multiplex mit Schutzkanten aus rutschfestem Edelstahl auf Höhe der Türen und bodenbündigen Aufnahmen für die Zurrhaken eingezogen.
Die Trennwand zwischen Fahrerkabine und Laderaum erhielt eine Verkleidung aus demselben Material wie die Bodenplatte: 12 mm starkes geharztes Multiplex, das leicht und gleichzeitig robust ist.
Die Karosserieteile des Laderaums, die beim Einsatz des Fahrzeugs schnell einmal beschädigt werden können, wurden mit einer Verkleidung aus verzinktem und lackiertem Stahl geschützt, die mit Laser maßgerecht zugeschnitten wurde.
Das Regal an der linken Seitenwand besteht unten aus zwei Radkastenverkleidungen, von denen eine mit Klappe mit patentiertem Dreh-Hebescharnier verschlossen ist; die andere ist offen und kann Koffer und andere Ausrüstungsgegenstände aufnehmen.
Weiter oben sind zwölf auf kugelgelagerten Teleskopführungen montierte Schubladen aus Stahl mit automatischer Verschlussarretierung, Matten und Trennblechen zu sehen.
Über den Schubladen befinden sich vier trapezförmige, ebenfalls mit Matten und Trennblechen versehene Regalwannen.
Der abschließende Teil des Laderaums des Vivaro H2 ist gebogen und verjüngt sich nach oben. Um auch diesen Raum nutzen zu können, haben die Techniker von Syncro zwei Schubladenelemente mit Gestell aus hochbeständigem Stahl und durchsichtigen Schubladen aus PMMA eingebaut. Obwohl sich diese Schubladen an einer unpraktischen Stelle befinden, lässt sich der Inhalt dank der Transparenz schnell und problemlos auffinden und die Schubladen können einfach herausgenommen werden.
Die rechte Seitenwand erhielt als Basis eine Radkastenverkleidung mit Klappe mit Dreh-Hebescharnier, auf der ein Regalboden mit vier herausnehmbaren Polypropylenbehältern aufliegt. Darüber wurden 6 Regalwannen mit rutschfesten Matten und Trennblechen aus Aluminium eingebaut.
Der Besitzer dieses Vivaro hat sich aus der Riesenauswahl der Syncro Produkte zwei Zubehörteile ausgesucht, die die Einrichtung bereichern: ein Papierrollenhalter mit Papierrolle und ein Gurt zum Verzurren von Koffern in der offenen Radkastenverkleidung an der linken Seitenwand.
Eine weitere erfüllte Mission für die Techniker von Syncro: Der Vivaro wurde so eingerichtet, dass sein Nutzer seine Arbeit in der Sanitär- und Heizungsbranche optimieren kann, indem Material und Ausrüstungen sicher und ordentlich verwahrt werden, aber gleichzeitig viel Laderaum für den alltäglichen Bedarf frei bleibt.