EINRICHTUNG CITROËN JUMPY FÜR HEIZUNGS- UND ELEKTROINSTALLATIONEN
Diese Website verwendet sowohl Erst- als auch Drittanbieter-Cookies, um Ihren Besuch auf der Website zu optimieren, und um festzustellen, wie die Seite genutzt wird. Wenn Sie weiterhin diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

EINRICHTUNG CITROËN JUMPY FÜR HEIZUNGS- UND ELEKTROINSTALLATIONEN

Einrichtung eines Jumpy für Arbeiten an Heizungs- und Sanitäranlagen

DER MITTELGROSSE KLEINTRANSPORTER AUS DEM HAUSE CITROËN

Der Jumpy des französischen Automobilherstellers Citroën ist ein mittelgroßes Nutzfahrzeug mit optimalem Raumangebot. Die gleichmäßige Form seines Laderaums erleichtert das Verladen von Waren, aber auch den Einbau von Regalen und Schubladenelementen für die Nutzung als mobile Werkstatt.

Die Bilder auf dieser Seite zeigen einen Jumpy, den die Techniker von Syncro für einen kleinen, im Bereich Sanitär- und Elektroanlagen tätigen Betrieb eingerichtet haben.

SCHUBLADEN UND REGALE FÜR DEN JUMPY

Wie bei allen Kleintransportern ist auch die Karosserie des Jumpy während der Arbeit häufig Verformungen und Beschädigungen durch die von der Ladung ausgehenden Stoßeinwirkungen ausgesetzt.

Deshalb haben die Techniker von Syncro auf der Ladefläche zunächst eine Bodenplatte aus 12 mm starkem, mehrfach verleimtem Bootsbauholz eingezogen, die mit Stahlkanten an den Türen und bodenbündigen Aufnahmen für die Zurrhaken versehen ist. Die Bodenplatte dient nicht nur zum Schutz der Ladefläche, sondern auch als solide Basis für die Einrichtung; ihre Oberfläche ist rutschfest geharzt.

Zum Schutz auch der Wände des Jumpy wurden sehr robuste Verkleidungen aus verzinktem und lackiertem Stahl montiert, die mit dem Laser zugeschnitten werden, um sie perfekt an das Profil des Fahrzeugs anzupassen.

Die Schutzverkleidungen wurden an der linken und rechten Seitenwand, sowie an den Türen angebracht.

Die Basis des linken Regals ist ein leeres Fach mit Winkelleiste auf Höhe des Radkastens. Darüber sind 6 Stahlschubladen auf kugelgelagerten Teleskopführungen zu sehen, alle mit Griff und automatischer Verschlussarretierung, Einlagen und Unterteilungen aus Aluminium.
Der obere Teil des Regals besteht aus zwei trapezförmigen Regalböden mit Einlagen und Unterteilungen.

Die rechte Seite der Einrichtung besteht aus einem Regal mit 3 Regalböden mit Unterteilungen, das untere Fach ist leer und mit einer Winkelleiste versehen.

An der rechten Schmalseite des Regals wurde eine robuste und äußerst praktische klappbare Werkbank mit Schraubstockhalter angebracht, auf der ein 125 mm Schraubstock aus Schmiedestahl mit Rohrbacken und Drehteller befestigt ist. Dank dieser Lösung kann der Besitzer des Kleintransporters bequem auch anspruchsvolle Werkstücke und mechanische Teile bearbeiten.

Für die sichere Fixierung der Ladung wurden auf der linken Seite und an der Laderaumtrennwand Stahlschienen für bis 4000 kg belastbare Zurrgurte angebracht, die vom Benutzer je nach Bedarf verstellt werden können. Weitere drei tiefenverstellbare Haken wurden an der Trennwand angebracht.

Die Laderaumbeleuchtung wird von einer kompakten aber leistungsstarken 10 W LED-Deckenleuchte sichergestellt, während der unverzichtbare Erste-Hilfe-Kasten seitlich am linken Regal befestigt wurde.