Diese Website verwendet sowohl Erst- als auch Drittanbieter-Cookies, um Ihren Besuch auf der Website zu optimieren, und um festzustellen, wie die Seite genutzt wird. Wenn Sie weiterhin diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

EIN ERFOLGREICHES WOCHENENDE IN MONZA FÜR RICHELMI

6.-7. September: Stéphane Richelmi konnte im Autodromo von Monza einen dritten und vierten Platz erringen.

Großartige Erfolge während des vergangenen Wochenendes für den von Syncro System gesponserten Piloten in der GP2 Serie: der 24 jährige Stéphane Richelmi hat tatsächlich zwei prestigeträchtige Rennen bestritten und konnte sich beim Großen Preis von Italien 2014 im Autodromo von Monza im Rennen 1 auf dem vierten Platz, und im Rennen 2 auf dem dritten Platz behaupten.

Eine Zitterpartie waren die dreißig Runden für Richelmi bei Rennen 1 am 6. September: von Rang sechs gestartet, konnte der monegassische Pilot schnell zwei Positionen aufholen. Diese Platzierung konnte er auch nach dem Boxenstopp halten, so dass der junge Pilot letztlich 12 Punkte in der Gesamtrangliste für sich verbuchen konnte. Im Rennen 2, das am Sonntagmorgen, dem 7. September stattfand, legte Richelmi einen ausgezeichneten Start hin: nachdem er den Brasilianer Negrao aus dem Rennstall Arden International und Felipe Nasr (Carlin) überholte, eroberte er entspannt den dritten Platz. Vorübergehend auf dem zweiten Platz hinter dem Briten Jolyon Palmer, seinem DAMS-Teamkollegen und erster der Gesamtrangliste der Piloten, beendete er die 21 Runden nach einem lebhaften Wettkampf mit seinem Landsmann von Racing, Stefano Coletti, auf der dritten Stufe des Siegertreppchens. Dank der 10 Punkte aus den Rennen 2, die zu den 12 Punkten des vorherigen Rennens summiert werden, stellt sich Stéphane Richelmi damit auf die neunte Position der Gesamtrangliste und gehört zu den Top Ten der GP2-Fahrer.

Auch kommenden Samstag werden die Motoren beim Großen Preis von Russland auf dem Sochi International Street Circuit in Sotschi erneut dröhnen.