Diese Website verwendet sowohl Erst- als auch Drittanbieter-Cookies, um Ihren Besuch auf der Website zu optimieren, und um festzustellen, wie die Seite genutzt wird. Wenn Sie weiterhin diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

EIN 65 JAHRE WÄHRENDER AUFSTIEG

Die Geschichte von Francom beginnt 1953 mit einem Mietvertrag

Wenige Zeilen in Schönschrift, handgeschrieben auf einem einfachen linierten Blatt Papier: Damit begann vor 65 Jahren die Geschichte von Syncro System. Am 1. Januar 1953 unterzeichnete ein blutjunger, in der Tat noch nicht einmal zwanzig Jahre alter Francesco Comunello einen Mietvertrag für ein kleines Zimmer in der Ortsmitte von San Zeno di Cassola. Zwölftausend Lire betrug die jährliche Miete für einen Raum, in dem eine mechanische Tätigkeit ihren Anfang nehmen sollte: Fahrräder waren Francescos Leidenschaft, aber da er sich selbst keines leisten konnte, lernte er, sie zu bauen. Er verfügte über Einfallsreichtum und Mut und mit einer Weitsicht, die gute Früchte tragen sollte, beschloss er für andere Fahrräder zu bauen und zu reparieren.

Die Kurzgeschichte der 58 Jahre von Francom

Die offizielle Eintragung des Unternehmens erfolgte sieben Jahre später, 1960, aber jener Vertrag war der Grundstein zu einem Gebäude, das noch immer nicht aufgehört hat zu wachsen. Das eigentliche Gebäude, in dem sich das gemietete Zimmer befand, wurde im Laufe der Jahrzehnte immer wieder umgebaut und renoviert und beherbergte unterschiedliche Tätigkeiten. Das Familienunternehmen zog bald ein paar Meter weiter auf der Straße, die zum Dorfplatz führt, in eine kleine Halle um, die später mehrmals erweitert wurde – zuletzt 1981. Der von Francesco Comunello gegründete Betrieb verließ bald den Fahrradsektor und befasste sich zunächst mit der Herstellung von landwirtschaftlichen Geräten, dann von Werkzeugkästen und Geldkassetten, Tresoren und Koffern für Kleinteile, um ab 1996 endgültig zur Einrichtung von Nutzfahrzeugen zu gelangen. 1982 verlor Francesco bei einem Verkehrsunfall sein Leben und die Führung des Betriebs ging an seinen ältesten Sohn Luca und Mutter Maria. Luca ist heute noch Vorsitzender der Unternehmensgruppe Syncro System, seine Ehefrau Fabiola und sein Bruder Adamo sind Geschäftsführer der Muttergesellschaft Francom.

Vom einfachen Zimmer zum Werk

Die Gebäude, die die Unternehmungen von Francom spa im Laufe der Firmengeschichte beherbergten, repräsentieren perfekt die Entwicklung des Unternehmens: Von den wenigen, von einer einfachen Glühbirne beleuchteten Quadratmetern des Jahres 1953, zu den 6500 Metern des 2012 erbauten Werks, das demnächst durch einen neuen Flügel erweitert wird, mit dem dann insgesamt 8700 Meter Nutzfläche zur Verfügung stehen werden. Ab 2018 werden alle Abteilungen von der alten Halle in der Via San Zeno in das neu erbaute Werk in der Via Portile in Cassola verlegt. 
Francom Spa schaffte es, den Veränderungen in der Wirtschaft, den Anforderungen des Marktes und der Technologie standzuhalten, dabei stets fest in seinen Ursprüngen verwurzelt zu bleiben und zu einem führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Einrichtung von Nutzfahrzeugen zu werden, das sich durch die Qualität der Produkte, die Effizienz des Kundendienstes, die Sicherheit seiner Produktionsprozesse und das Engagement für die Einsparung von Energie und die Umweltverträglichkeit auszeichnet.